Meeresspiegelanstieg: Welche Zukunft wählen wir?
von Martin Auer

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Auch wenn es gelingt, ab 2050 kein CO2 mehr in die Atmosphäre zu entlassen, wird der Meeresspiegel über die nächsten Jahrhunderte ansteigen und dicht besiedelte Küstengebiete bedrohen. Denn das bis dahin in der Atmosphäre befindliche CO2 wird noch lange bleiben und die Temperaturen weiter steigen lassen und damit auch den Meeresspiegel. Doch weit schlimmere Folgen könnten noch vermieden werden, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie der Princeton University zeigt.

Wie wird Gdańsk (Danzig) aussehen, wenn die Erderhitzung 3°C beträgt? Verschiebe die Bildbegrenzung nach links oder nach rechts.

Eine Studie, die am 5. Oktober in Environvental Research Letters1 veröffentlicht wurde, zeigt, welch gewaltigen Unterschied es macht, ob die Erderhitzung 1,5°C bis 2°C betragen wird, oder 3°C bis 4°C. Beim gegenwärtigen Trend würden 50 Megastädte noch nie dagewesene Anstrengungen leisten müssen, um sich gegen Überflutung zu schützen oder aber Land und Infrastruktur aufgeben müssen. Von den fünf am meisten betroffenen Ländern China, Indien, Indonesien, Vietnam und Bangladesch sind die ersten vier auch die, die am meisten in den Ausbau von Kohlekraftwerken investieren. Gebiete mit einer derzeitigen Bevölkerung von rund einer Milliarde Menschen wären betroffen. Gelingt es, die Pariser Klimaziele noch einzuhalten, könnte diese Zahl auf die Hälfte reduziert werden.

China, so besagt die Studie, hat durch eine Begrenzung des Temperaturanstiegs am meisten zu gewinnen. 50 Millionen Menschen leben derzeit in einem Gebiet, das bei einer Erwärmung um 3°C bedroht wäre, aber bei 1,5°C verschont bliebe.

Auf den kleinen Inselstaaten sind Gebiete mit über 60% der Bevölkerung auf jeden Fall bedroht, doch bei einem Anstieg um 3°C wären es Gebiete mit über 90% der gegenwärtigen Bevölkerung.

Visualisierungen

Die unabhängige Organisation Climate Central hat auf Basis dieser Studie verschiedene Visualisierungen und Karten erstellt, die mögliche Zukünfte zeigen, über die beim COP26-Klimagipfel entschieden wird.

Dieser Kartenausschnitt zeigt, dass wir Venedig bereits ans Meer verlieren (türkis). Die hellroten Flächen zeigen, welche Gebiete beim derzeitigen Klimatrend ebenfalls gefährdet sind.
Dieser Ausschnitt zeigt dicht besiedelte Gebiete am Yangtse und an der Küste bei Shanghai. Es wird sich zeigen, ob diese Daten der chinesischen Führung zu denken geben

Wiedergabe der Visualisierungen mit freundlicher Genehmigung von Climate Central


1 Strauss, Benjamin H and Kulp, Scott A. and Rasmussen, DJ and Levermann, Anders (2021): Unprecedented threats to cities from multi-century sea level rise. In: Environmental Research Letters. Online verfügbar unter http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/ac2e6b .



FacebooktwitterrssyoutubeinstagramFacebooktwitterrssyoutubeinstagram