Auch US-Stromversorger betrieben Klimawandelleugnung und Klimaschutzverzögerung

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Lesedauer < 1 Minute.

In einer im September erschienenen Studie untersuchen Emily L. Williams und Kollg:innen von der Leeds Becket University, inwieweit die öffentlichen Botschaften amerikanischer Elektrizitätsversorger zu Klimaleugnung, Zweifel und Verzögerung beigetragen haben. Vor 1980, so die Studie, entsprachen die Botschaften der Stromversorgungsunternehmen im Allgemeinen dem wissenschaftlichen Verständnis des Klimawandels. Von 1990 bis 2000 jedoch gründeten und finanzierten Stromversorger Frontgruppen mit Namen wie Global Climate Coalition oder Information Council on the Environment, die Klimazweifel und Leugnung förderten. Nach 2000 wurden diese Frontgruppen weitgehend geschlossen, und die Versorgungsunternehmen gingen zur Strategie der Klimaschutzverzögerung über, indem sie die Verantwortung anderer Sektoren betonten und andere Maßnahmen als die Sanierung des Elektrizitätssystems förderten. Viele der Energieversorger, die in der Vergangenheit am stärksten Klimazweifel und -leugnung kommuniziert haben, haben derzeit die langsamsten Pläne, ihren Strommix zu dekarbonisieren.
Quelle: Emily L Williams et al 2022 Environmental Research Letters. 17 094026, https://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/ac8ab3



FacebooktwitterrssyoutubeinstagramFacebooktwitterrssyoutubeinstagram