Meeresschwämme zeigen: 1,5°C-Grenze möglicherweise schon überschritten

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Lesedauer < 1 Minute.

Die Untersuchung von 300 Jahre alten Meeresschwämmen aus der Karibik lässt vermuten, dass die Erde die 1,5°C-Grenze schon überschritten hat, berichtet die Zeitschrift Nature. Das Verhältnis der zwei Elemente Strontium und Calcium in den Skeletten von Ceratoporella nicholsoni widerspiegelt Änderungen in der Wassertemperatur. Die Daten weisen darauf hin, dass der Planet schon in den 1860er Jahren begonnen hat, sich zu erwärmen, zu der Zeit, als auch die ersten Messungen der Wassertemperatur von Schiffen aus unternommen wurden. Die Methode der Temperaturbestimmung durch Schwämme ist noch im Anfangsstadium, doch sie könnte ergeben, dass die Erderwärmung krass unterschätzt wurde, nämlich fast um ein halbes Grad, wie der Co-Autor der Studie Malcolm McCulloch sagt.



FacebooktwitterrssyoutubeinstagramFacebooktwitterrssyoutubeinstagram