Mehr als doppelt so viele extreme Waldbrände wie vor zwanzig Jahren

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Lesedauer < 1 Minute.   

Die Häufigkeit extremer Brände hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten weltweit mehr als verdoppelt, wie eine Analyse von Satellitendaten zeigt. Die Ergebnisse liefern den ersten handfesten Beweis für einen nagenden Verdacht, den viele Wissenschaftler und andere hegen, wenn sie beobachten, wie eine scheinbar endlose Reihe von Infernos Ökosysteme und Gemeinschaften versengt: Irgendwie haben Waldbrände zugenommen, und der Klimawandel ist sicher ein Faktor. „Es sind die extremen Ereignisse, die uns am meisten Sorgen bereiten, und diese nehmen ziemlich stark zu“, sagt der Ökologe Calum Cunningham.

Für die aktuelle Studie, die am 24. Juni in Nature Ecology and Evolution veröffentlicht wurde, durchsuchten Cunningham und seine Kollegen weltweite Satellitendaten nach Brandaktivitäten. Sie verwendeten Infrarotaufzeichnungen, um die Energieintensität von fast 31 Millionen täglichen Brandereignissen über zwei Jahrzehnte hinweg zu messen, wobei sie sich auf die extremsten Ereignisse konzentrierten – etwa 2.900 Ereignisse. Die Forscher errechneten, dass es zwischen 2003 und 2023 zu einer 2,2-fachen Zunahme der Häufigkeit extremer Ereignisse weltweit kam und die durchschnittliche Intensität der 20 intensivsten Brände jedes Jahr um das 2,3-fache zunahm.

Quelle: Nature Ecology and Evolution, https://doi.org/10.1038/s41559-024-02452-2 (2024)



FacebooktwitterrssyoutubeinstagramFacebooktwitterrssyoutubeinstagram