Wer wir sind

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Streifen, die die Durchschnittstemperatur in jedem Jahr anzeigen.
Gruppenbild beim ersten Treffen der S4F

Scientists4Future ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftler_Innen aller Wissenschaften, die das Anliegen für mehr Klimaschutz der Fridays for Future unterstützen und für begründet halten.

Weltweit gehen seit 2018 jeden Freitag Menschen aller Altersgruppen und jeden Berufs auf die Straße, um unter dem Motto „United behind the science – hört auf die Wissenschaft!“ für eine mutige Klimapolitik und eine lebenswerte Zukunft zu kämpfen und das 1,5 °C Ziel des Pariser Klimaabkommens einzufordern. Diese Bewegung ist als Fridays For Future Austria auch in Österreich aktiv.

Ausgehend von Fridays For Future haben sich im März 2019 über 26 800 Wissenschaftler_Innen aus dem deutschsprachigen Raum als Scientists for Future (S4F) zusammengeschlossen, 2.221 davon aus Österreich. Diese bekräftigen in Ihrer Stellungnahme, die in der Science veröffentlicht wurde, die wissenschaftliche Korrektheit und Notwendigkeit der Forderungen von Fridays For Future. Mittlerweile arbeiten die S4F international sowie national und regional in vielen Ländern.

Die S4F Austria sind vor allem in Regionalgruppen (RGs) aktiv, arbeiten aber auch österreichweit zusammen. Es ist uns wichtig interdisziplinär und lösungsorientiert daran zu arbeiten wie wir als Wissenschaftler_Innen mit den Entscheidungsträger_Innen und der breiten Öffentlichkeit eine nachhaltige und soziale Zukunft schaffen können. Siehe dazu auch das Selbstverständnis der S4F.
Durch den Fokus auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz haben wir als Gesellschaft sowie als Einzelpersonen unglaublich viel zu gewinnen. Unterstützen Sie uns indem Sie Ihre Expertise einbringen und tragen Sie sich unter Mitmachen ein!

Mitmachen

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Jede Eintragung hilft uns die Stimme der Wissenschaft für mehr Klimaschutz zu stärken.

Sie möchten als Wissenschaftler*in Informationen erhalten oder selbst bei S4F mitwirken und Ihre Ideen einbringen? Tragen Sie sich in unserer Kontaktliste ein und wählen Sie selbst, ob Sie über die Eintragung hinaus aktiv sein möchten.

Bitte tragen Sie sich auch ein, wenn Sie sich bereits auf einer Plattform eingetragen oder die erste Stellungnahme unterschrieben haben. Wir sortieren „doppelte“ Eintragungen aus!



    Forschungs-/Arbeitsschwerpunkt:

    Format:

    Kurze Beschreibung:

    Zielgruppe:

    Regionalgruppen

    Tirol/Vorarlberg

    Salzburg

    Oberösterreich

    Steiermark

    Kärnten (Seite im Aufbau)

    Regionalgruppe Ost

    Spenden

    FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

    Derzeit hängen wir zu 99% von ehrenamtlicher Arbeit ab. Dennoch ergeben sich beim Aufbau und Betrieb einer so umfassenden Struktur Unkosten. Da S4F kein Verein ist, sondern ein Zusammenschluss freiwilliger Beiträger*innen, werden Gelder über einen Förderverein verwaltet. Mit Ihrer Spende können Sie uns helfen, in Zukunft noch mehr für eine schnelle Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft und Wirtschaft zu leisten:

    Name: Förderverein der Scientists4Future

    IBAN: AT23 3412 9000 0024 1224

    BIC: RZOOAT2L129

    Bank: Umweltcenter Gunskirchen

    Aktuelles

    FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

    19.3.21: Globaler Protest:
    No More Empty Promises!

    Die globale Fridays For Future-Bewegung ruft unter dem Motto “#NoMoreEmptyPromises” erneut zu Protesten gegen die unzureichende Klimapolitik der Regierungen auf. In Österreich beteiligen sich Regionalgruppen mit unterschiedlichen Aktionsformen. In Wien wird Fridays For Future mit einer Menschenkette um den Ring ÖVP und Grüne an ihre geteilte Verantwortung erinnern, Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und jungen Menschen eine Zukunftsperspektive zu …

    Klimaklage: Mex kämpft ums Menschenrecht auf Klimaschutz

    Mex leidet an einer temperaturabhängigen Form der Multiplen Sklerose. Im Winter, wenn es kalt ist, hat er nur geringe Beschwerden, doch im Sommer, an heißen Tagen, kann sich Mex nur im Rollstuhl fortbewegen. Die stetig steigenden Temperaturen und vermehrten Hitzetage, bedingt durch die Klimakrise, tragen maßgeblich dazu bei, dass Mex an immer mehr Tagen im …

    Informationen

    FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

    Auf dieser Seite finden Sie eine Auflistung verschiedener Berichten, Factsheets und Informationen zur nationalen wie internationalen Sachlage der Klimakrise.

    Es ist wichtig, dass alle Fachbereiche und damit auch die Student*innen über die Auswirkungen der Klimakrise auf ihren Fachbereich und ihr Leben kennen. Die folgenden Unterlagen können daher gerne für Vorlesungen genutzt werden.

    24 Fakten der Scientists4Future zum Klimawandel

    Zudem gibt es in Österreich weitere Nachhaltigkeitsinitiativen:

    Das Climate Change Centre Austria (CCCA) ist ein von den wichtigsten Klimaforschungsinstitutionen Österreichs getragenes Forschungsnetzwerk, das sowohl die Klima- und Klimafolgenforschung vernetzt und stärkt, als auch Gesellschaft und Politik wissenschaftlich fundiert über klimarelevante Themen informiert und allenfalls berät.
    Der Begriff „Klimaforschung“ umfasst dabei die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Klimawandel, seinen physikalischen, politischen, ökonomischen, kulturellen und sozialen Ursachen, den Klimafolgen für Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt, Strategien zum Klimaschutz (Mitigation) und zur Anpassung an den Klimawandel (Adaptation).


    Im Projekt UniNEtZ haben sich Wissenschaftler*innen und Künstler*innen aus 18 Partnerinstitutionen zusammengeschlossen, um Optionen darzustellen, wie die UN Sustainable Development Goals (SDGs) umgesetzt werden können.
    Genauso wie die SDGs in vielfacher Weise miteinander verbunden sind und nur auf inter- und transdisziplinäre Weise umgesetzt werden können, repräsentiert UniNEtZ ein breites Spektrum an Expertise aus Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften, Technik, Kunst und Musik. Dadurch ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte, wie die Verankerung von Nachhaltigkeit in Lehre und Forschung und eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Universitäten und darüber hinaus.

    Die  Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich ist eine im Jahr 2012 ins Leben gerufene Initative österreichischer Universitäten, um Nachhaltigkeit in den Universitäten zu stärken und einen Beitrag für eine zukunftsfähige Gesellschaft zu leisten.
    Vorrangiges Ziel der Allianz ist die Durchführung von universitätsübergreifenden Aktivitäten und Erfahrungsaustausch sowie Nutzung von Synergien zwischen den Universitäten im Bereich der Nachhaltigkeit in den Themenbereichen Lehre, Forschung, Universitätsmanagement, Wissensaustausch, sowie Nachhaltigkeitsstrategie.
    Übergeordnete Ziele sind die stärkere Verankerung von Nachhaltigkeitsthemen an den Universitäten, um dabei verstärkt zu einer zukunftsfähigen/nachhaltigen Gesellschaft beizutragen.  Darüber hinaus hat sich eine Gruppe von Studierenden formiert, die universitätsübergreifend Aktivitäten setzt und vernetzend wirkt. Als forum n nehmen sie auch eine aktive Rolle im Projekt UniNEtZ ein und nehmen an den Expert*innentreffen der Allianz Nachhaltige Universitäten teil.

    Derzeit umfasst die Allianz 16 österreichische Universitäten, Stand Früjahr 2020.